Archiv

Buchpräsentation „Collective Commentary about the New Package Travel Directive“

In einer Online-Zeremonie wird am 21. Oktober ein gemeinsamer Kommentar zur neuen Pauschalreiserichtline, ein Sammelwerk in zwei Bänden, präsentiert. Im ersten Band werden die Bestimmungen der Richtlinie von mehr als 30 Autoren aus den verschiedenen Mitgliedstaaten der EU kommentiert, der zweite Teil enthält Beiträge zur Umsetzung der Richtlinie in den Mitgliedstaaten. Das Buch gibt damit einen europaweiten Überblick über das neue Pauschalreiserecht, beleuchtet dieses aus verschiedensten Perspektiven und trägt damit zu einem grenzübergreifenden Verständnis bei, dem wegen des vollharmonisierenden Charakters der Richtlinie besondere Bedeutung zukommt. Sämtliche Autoren sind ausgewiesene Experten im Reiserecht. Aus der Kanzlei Kornfeld Wukoschitz Cernochova durfte Michael Wukoschitz den Kommentar zur Artikel 14 der Richtlinie sowie Ausführungen zur Umsetzung der Richtlinie im österreichischen PRG beitragen.

http://intranet.eshte.pt/CollectiveCommentary/

 

https://www.facebook.com/watch/?v=1235764990113876

VfGH: keine Bedenken gegen das Verbot einer vertraglichen Haftungsbeschränkung bei Pauschalreisen

Ein Wettbewerbsverband hatte einen Reiseveranstalter auf Unterlassung in Anspruch genommen, weil dieser auch nach Inkrafttreten des PRG noch Vertragsklauseln verwendete, welche eine Haftungsbeschränkung im Falle leichter Fahrlässigkeit vorsahen. § 12 Abs 4 PRG verbietet jedoch jegliche im Voraus vereinbarte vertragliche Beschränkung des vom Reiseveranstalter zu leistenden Schadenersatzes. Das LG Linz gab der Unterlassungsklage in erster Instanz Folge. Gleichzeitig mit seiner Berufung wandte sich der beklagte Reiseveranstalter auch an den Verfassungsgerichtshof und machte die Verfassungswidrigkeit von § 12 Abs 4 PRG wegen Verstoßes gegen das Gleichheitsgebot sowie Verletzung der Grundrechte auf Erwerbsfreiheit und Eigentum geltend.

Mit Beschluss vom 08.06.2020 (G 265/2019-16) lehnte der Verfassungsgerichtshof eine Behandlung dieses Antrages ab: das Vorbringen lasse die behaupteten Verfassungswidrigkeiten als so wenig wahrscheinlich erkennen, dass keine hinreichende Erfolgsaussicht bestünde. Unterschiedliche Haftungsregelungen für Pauschalreisen und Individualreisen sind nach Ansicht des VfGH durch die Unterschiede im Tatsächlichen gerechtfertigt.

(Michael Wukoschitz ist als Klagevertreter am Verfahren beteiligt).

NEU: Kommentar zum neuen Reiserecht – Co-Autor Michael Wukoschitz

Erster umfassender, praxisnaher Kommentar zur neuen Rechtslage nach Umsetzung der Richtlinie (EU) 2015/2302 über Pauschalreisen und verbundene Reiseleistungen. Der Kommentar berücksichtigt neben den Erläuternden Bemerkungen und den Erwägungsgründen der Richtlinie auch die Umsetzung in Deutschland und zeigt auf, welche wichtigen Änderungen sich gegenüber der bisherigen Rechtslage ergeben. Dort, wo Gesetz und Richtlinie Interpretationsspielraum lassen, versucht der Kommentar möglichst praxisgerechte Lösungen anzubieten.

Autoren: Armin Bammer, Kathrin Binder, Stephan Keiler, Stefan Langer, Katharina Scherhaufer, Andreas Treu und Michael Wukoschitz.

ISBN 978-3-214-03396-5

Erhältlich im MANZ-Verlag; bestellen@manz.at

Kontaktieren Sie uns!

Womit können wir Ihnen weiterhelfen? Kontaktieren Sie uns jetzt,
um ein unverbindliches Erstgespräch zu vereinbaren.